das benötigt dein Hund in den Trailstunden:

Das Such-Geschirr

Dein Hund sollte an einem gut sitzenden Brustgeschirr (empfehlenswert: AnnyX Geschirre) geführt werden, das du ihm kurz vor der Suche anziehen kannst. Läuft dein Hund auch im Alltag am Brustgeschirr ist es von Vorteil, wenn du als Trailsignal ein Steckhalsband kurz vor dem Suchen anlegst, welches nach der Suche sofort wieder abgenommen werden kann. An diesem Halsband wird dein Hund zu keiner Zeit geführt – es dient ausschließlich als Startsignal.

Die Leine

Am besten führst du deinen Hund an einer  7,5 m langen Leine. Diese gibt es in den verschiedensten Materialien, bewährt haben sich Leinen aus Leder.

Belohnung

Als Belohnung eignet sich Feuchtfutter, körniger Frischkäse mit Obst, gekochter Reis mit Fleisch, … 

Selbst zubereitetes Futter kann in geeignete, gut verschließbare Plastikdosen gegeben werden oder bei Fertigfutter auch direkt aus der Aluschale verfüttert werden. Trockenfutter oder Leckerlis eignen sich bei der Sucharbeit nicht. Bitte packe für die ersten Einheiten zwei bis drei Portionen ab, da für den Hund meist zwei bis drei Trails gelegt werden.

Wasser

Nach der Suche ist es wichtig, deinem Hund Wasser anzubieten. Im Sommer kann dies auch während des Trails nötig sein.

 

das benötigst du in den Trailstunden:

Geruchsartikel

Um sich auch für die Hunde der anderen Menschen in der Gruppe verstecken zu können, solltest du mind. zwei Geruchsgegenstände von dir (getragenes T-Shirt, Socken o.ä.) mitbringen. Bitte verwende den selben GA nicht mehrfach.

Kleidung

Empfehlenswert sind feste, wasserdichte Schuhe und strapazierfähige, bequeme Outdoorkleidung. Manche sehr lebhafte, stark ziehende Hunde sind leichter mit Handschuhen zu führen. 

und sonst so…:

  • Die Hunde befinden sich vor und nach der Suche im Auto. Parke im Sommer also unbedingt im Schatten und lasse die Fenster und/oder Heckklappe geöffnet! Im Winter empfiehlt sich das Anziehen einer Wärmedecke für deinen Hund oder du legst ein warmes „Snuggle Safe“ unter die Liegedecke.
  • Bitte die Hunde zur Sicherheit stets an der Leine lassen, da wir uns meist im Stadtbereich mit Straßenverkehr aufhalten und wir Auseinandersetzungen der Hunde vermeiden wollen.
  • Bitte packe stets Kotbeutel ein 🙂

du als Versteckperson (VP):

Um gemeinsam erfolgreich unsere Hunde trainieren zu können, ist es notwendig, dass wir uns gegenseitig als sogenannte Versteckpersonen zur Verfügung stellen. 

Hier einige Hinweise dazu:

Geruchsartikel

Bitte bringe Geruchsartikel mit, welche von dir selbst getragen / bei dir geführt wurden. (Pflaster, Socken, Handschuhe, Mütze, Bürste, usw. – NICHT frisch gewaschen). Diese werden bei den sogenannten „Entdeckertrails“ (Einsteigertrails) auf der Spur ausgelegt. Bei den fortgeschrittenen Teams werden die GAs kurz vor dem Auslegen des Trails in eine Plastiktüte (am besten Kotbeutel ohne Duft) oder ein Glas mit Deckel verpackt. Bitte achte darauf, dass die Kotbeutel nicht antibakteriell beschichtet sind, sonst gehen die Bakterien auf den Hautschuppen kaputt und der Geruch verändert sich. Zum Arbeiten mit jungen oder Einsteigerhunden brauchen wir mehrere GAs, die auch auf den Boden geworfen oder hinterher geschleift werden dürfen. Dafür eignen sich ältere, abgelegte Kleidungsstücke, die allerdings kurz vorher für einige Zeit am Körper getragen worden sein sollen, damit sie gut den Geruch aufnehmen können. Diese Geruchsartikel kannst du gemeinsam in einen Plastikbeutel aufbewahren.

Versteck

Bitte verlasse auf keinen Fall (ausser im Notfall) selbständig das vereinbarte Versteck! Jeder Trail wird individuell für den jeweiligen Hund passend gelegt und auf seinen Leistungsstand abgestimmt. Dazu gehört auch das Ende eines Trails bzw. das Ankommen bei der VP. Manchmal macht bereits ein Meter Unterschied viel aus!

Bitte iss nichts, wenn der Hund eintrifft. Bitte stelle dein Handy auf stumm, damit der Hund niemals ein Geräusch mit dem Versteck verknüpfen kann. Prinzipiell ist es sinnvoll, das Handy beim Auslegen mitzunehmen, da immer etwas Unvorhergesehenes passieren kann. Rauchen im Versteck (oder am Start) stört manche Hundenasen ganz empfindlich – bitte nimm hierauf Rücksicht.

die Anzeige an der VP

Bei Entdeckertrails (Einsteigertrails) darfst du dich als Versteckte Person sofort beim Ankommen des Hundes freuen (ausser es handelt sich um einen Angsthund). 

Bei fortgeschrittenen Hunden gibt es meist auch schon eine VP-Anzeige. Die VP-Anzeige ist wichtig, damit der Hund auch am Ende differenziert und die richtige VP anzeigt. Viele Hunde sitzen vor, andere bellen.

Wenn wir dir als VP den Hinweis einer Anzeige geben bedeutet das, dass du dich beim Ankommen des Hundes zunächst passiv verhalten solltest (sich nicht freuen, den Hund ansprechen, streicheln, begrüßen oder ähnliches). Erst nach der korrekt ausgeführten Anzeige wird der Hund durch dich als VP belohnt. Bitte beuge dich nie über einen Hund, geh bei ängstlichen Hunden lieber in die Hocke. Bei ängstlichen Hunden empfiehlt es sich außerdem, wenn du dich seitlich wegdrehst.

Belohnung

Die Belohnung durch dich als VP erfolgt meist in Form von Futter. Die Futterbox sollte für den Hund nicht sichtbar versteckt werden (Versteck z.B. hinter Mauervorsprung, hinter dem Rücken oder unter der Jacke…).

 

Wir freuen uns auf dich und deinen Hund!

Für dich zum Downloaden:

Infoblatt

%d Bloggern gefällt das: